Magenballon mit Luft oder Flüssigkeit gefüllt, Antalya

Deutschsprachiger Arzt, Adipositas Zentrum Antalya

Der Magenballon mit Luft oder Flüssigkeit gefüllt, wird vom 

deutsch sprachigen Arzt, in Antalya, laparoskopisch eingeführt. 
Durch den Einsatz eines Magen-ballons in Verbindung mit einer

unter Aufsicht durchgeführten Ernährungs-umstellung können schwerwiegende Gesundheitsstörungen von Adipositas Patienten erheblich vermindert und gleichzeitig eine neue Lebensqualität erreicht werden.  

Das Magenballon-System besteht aus einem weichen, dehnbaren Ballon, einem Einsatzschlauch & einem Füllsystem.
Der Ballon kann durch den Mund eingesetzt & wieder entfernt werden - ohne Operation oder Schnitte.

Wenn sich der leere Ballon im Magen befindet, wird er mit einer sterilen Kochsalzlösung gefüllt.

Die Einfüllmenge wird dem Patienten individuell angepasst und variiert zwischen 400 - 700 ml.

Der Ballon des Systems schwimmt nun frei im Magen und füllt diesen teilweise aus.

Der Patient erreicht schon mit einer wesentlich geringeren Nahrungsmenge ein Gefühl der Sättigung & nimmt ab sofort weniger Nahrung zu sich.

 

Luftgefüllter oder flüssigkeitsgefüllter Magenballon?

Der Magenballon kann entweder mit Flüssigkeit oder mit Luft gefüllt werden. Einige Ärzte sehen die luftgefüllte Variante aus mehreren Gründen kritisch: Zum einen fällt ein Leck im luftgefüllten Magenballon nicht so schnell auf, da die Blaufärbung des Urins fehlt. Damit ist auch das Risiko für einen Abgang des Ballons in den Darm und damit für einen Darmverschluss erhöht. Möglicherweise ist auch die Gewichtsreduktion beim luftgefüllten Ballon schlechter, da dieser nur etwa 30 Gramm wiegt. Der flüssigkeitsgefüllte Magenballon hingegen hat ein Eigengewicht von etwa 450 bis 700 Gramm und sorgt damit für ein schnelleres Sättigungsgefühl.

 

Die Nachteile vom Magenballon:

Der Magenballon kann platzen.

Der Magenballon macht den Magen größer und man kann nach der Entnahme des Ballons noch mehr Nahrung aufnehmen. 

Wenn man nach dem Magenballon eine Magenverkleinerung machen lassen möchte, ist das eine Revisionsoperation und kostet dementsprechend mehr.

Vor allem in den ersten Tagen nach dem Einsetzen können die Nebenwirkungen eines Magenballsons erheblich sein. Typisch sind Übelkeit, Bauchkrämpfe und ein ausgeprägtes Völlegefühl. Diese Beschwerden legen sich, sobald sich der Magen an den Fremdkörper gewöhnt hat. Dies ist meist nach etwa drei bis sieben Tagen der Fall. Auch langfristig beklagen manche Patienten aber ein ständiges Druck- oder Völlegefühl, Aufstoßen und Sodbrennen. Wenn der Magenballon dauerhaft Probleme bereitet, sollte er vorzeitig entfernt werden. 

 

Sie haben noch Fragen? 

Handy:  +90 531 421 40 02

 

Elipse Magenballon zum Schlucken, Antalya, Türkei

Adipositas Zentrum Antalya, Türkei

Der Magenballon zum Schlucken von Allurion Der schluckbare Magenballon Elipse™ der Firma Allurion ist eine innovative Behandlungsmethode zur Gewichts-reduktion, die sich bereits weltweit durchgesetzt.

 

 

Konventionelle Magenballons werden per Magenspiegelung endoskopisch über einen Schlauch in den Magen des Patienten eingesetzt. Die Firma Allurion hat eine neuartige Variante der Magenballon-Behandlung entwickelt: den Schluckballon Elipse™. Der große Vorteil dieser Entwicklung ist, dass eine komfortable Gewichtsreduktion ohne Operation, ohne Endoskopie und ohne Anästhesie im Rahmen des Elipse™-Ballon-Programms möglich ist. 

 

Elipse™ Magenballon-Behandlung: So funktioniert es

Der Elipse™ Magenballon wird im Magen des Patienten platziert und verkleinert sein Volumen. In der Folge können die Patienten nicht mehr so viel essen und werden schneller satt. Der Magenballon kann somit Menschen beim Abnehmen unterstützen, die bisher mit anderen Methoden keinen Erfolg hatten und ihnen zu einem gesünderen Leben verhelfen.

Das Besondere am Elipse™ Magenballon ist die Art der Behandlung, also das Einsetzen und Entfernen des Ballons. Der Elipse™ Magenballon ist ein sogenannter Schluckballon. Er wird vom Patienten leer, in Form einer Kapsel heruntergeschluckt und sobald er im Magen angekommen ist über einen feinen, an der Kapsel befestigten Schlauch mit einer Flüssigkeit befüllt. Anschließend wird der Schlauch vom Arzt vorsichtig zurückgezogen und der Patient kann nach Hause gehen. 

 

Entfernung des Elipse™ Magenballons

Der Elipse™ Magenballon entleert sich ganz von allein über ein zeitgeschaltetes Freigabeventil, dass sich nach etwa 16 Wochen öffnet. Die weiche Hülle des Ballons wird auf natürlichem Weg über den Darm ausgeschieden, ohne dass ein Eingriff notwendig ist. 

 

Betäubung: keine Narkose notwendig, nicht-operatives Verfahren

Dauer: Behandlung dauert ca. 20 Minuten, ambulant

Umfang: 4 Monate Tragedauer

Gesellschaftsfähigkeit: Sofort wieder gesellschaftsfähig, bei Bedarf 2-3 Tage 

 

Beteiligen sich die Krankenkassen an der Elipse™ Magenballon-Behandlung?

Nein, die Krankenkassen beteiligen sich nicht an der Elipse™ Magenballon-Behandlung.
Die Kosten für das Elipse™-Programm muss der Patient selber tragen.
 

 

Welche Nebenwirkungen können auftreten?
Der Magenballon macht den Magen größer und man kann nach der Entnahme des Ballons noch mehr Nahrung aufnehmen. 

Wenn man nach dem Magenballon eine Magenverkleinerung machen lassen möchte,
ist das eine Revisionsoperation und kostet dementsprechend mehr.

Vor allem in den ersten Tagen nach dem Einsetzen können die Nebenwirkungen eines Magenballsons erheblich sein. Typisch sind Übelkeit, Bauchkrämpfe und ein ausgeprägtes Völlegefühl. Diese Beschwerden legen sich, sobald sich der Magen an den Fremdkörper gewöhnt hat. Dies ist meist nach etwa drei bis sieben Tagen der Fall. Auch langfristig beklagen manche Patienten aber ein ständiges Druck- oder Völlegefühl, Aufstoßen und Sodbrennen. Wenn der Magenballon dauerhaft Probleme bereitet, sollte er vorzeitig entfernt werden.

 

Sie haben noch Fragen? 

Handy:  +90 531 421 40 02

 

Kontaktformular:

Ihre Formularnachricht wurde erfolgreich versendet.

Sie haben folgende Daten eingegeben:



Bitte korrigieren Sie Ihre Eingaben in den folgenden Feldern:
Beim Versenden des Formulars ist ein Fehler aufgetreten. Bitte versuchen Sie es später noch einmal.

Hinweis: Felder, die mit * bezeichnet sind, sind Pflichtfelder.